Der Mensch Katina


Je mehr ich mich im Laufe des Lebens meiner Wahrheit näherte, desto mehr entfernte ich mich von eingepflanzten Illusionen. Illusionen davon, wer ich glaubte zu sein oder sein zu müssen.

 

Als Kind liebte ich es zu Singen, zu Zeichnen und zu Fotografieren. Und erst viele Jahre später erlaubte ich mir den Glauben daran, Sängerin, Künstlerin und Fotografin sein zu können, ohne dies gelernt zu haben. Nachdem ich Heilpädagogik studiert und meine Zusatzausbildung zur Cranio-Sacral-Therapeutin für Pferde beendet hatte, klärte sich etwas in mir.

 

Wirklich gelehrt hat mich weder das Studium, noch die Ausbildung, sondern einzig das Leben selbst. In Begleitung meines Seelenmannes, meiner Kinder und Tiere erkannte ich durch sie das Wesentlichste.

 

Selbstannahme, aus dem Gefühl bedingungslos geliebt zu sein und Selbstlosigkeit, aus dem Bewusstsein Verantwortung übernommen zu haben.

 


Geschriebenes

Erschienen 2014:

 

Die Liebe, die sie schenken. Pferd und Mensch in Fotografie

 

Rezensionen:

 

Ungewöhnlich - Berührend - Liebevoll

"Dieses Buch beweist, dass weder Hochglanz noch Farbe notwendig sind, um unser Herz zu berühren, sondern jene unnennbare Kraft, die in diesem Buch durch Motiv- und Text-Auswahl zu uns spricht. Nicht nur Pferdeliebhaber können sich von diesem ungewöhnlichen Kleinod in schwarz-weiß tief zu sich selbst führen lassen, ist doch jedes Wesen, so auch das Pferd, ein Spiegel, in dem wir uns selbst erkennen können.
Ein Buch, das Sanftmut lehrt und zum liebevollen Sein einlädt." (musaja)

 

Traumhaft

"Dieses liebevoll gestaltete Buch schafft dem Zauber des Augenblickes ein Gesicht.
Für Menschen, die in ihrer Beziehung zum Pferd besondere Momente erleben.
Das handliche Format lädt zum immer wieder Durchblättern ein und regt zum Innehalten und Genießen an!" (thomas T.)

 

Erhältlich über: www.spiritbooks.de


Neuerscheinung März 2018:

 

Im Auge des Pferdes

 

"Wir haben Fragen und suchen nach Antworten. Fangen an zu suchen, finden die Pferde. Finden uns in den Pferden. Um zu sehen, dass wir selbst die Antwort sind. Es immer waren. In allem."

 

 

Erhältlich über: www.book-and-art-affairs.de

Gespiegeltes


Gefühltes